Auszeichnung für exzellente Nachwuchsforscher

Der Forschungsaufenthalt im Ausland ist für die meisten BMEP-StipendiatInnen prägend: Laut einer Verbleibstudie promovieren 96% der TeilnehmerInnen im Bereich naturwissenschaftlich orientierter klinischer Forschung; 49% bleiben in der klinischen Forschung oder arbeiten an Forschungsinstituten und 31,4% der Teilnehmer der ersten Dekade (1979-1990) sind mittlerweile habilitiert oder haben Professuren.*

Den Grundstein legen sie während ihrer Forschungstätigkeit im Ausland. Besonders herausragende Forschungsleistungen möchten wir honorieren, darum vergeben wir jedes Jahr auf dem Sommerforum den Hilmar Stolte Preis. Die PreisträgerInnen erhalten zusätzliche Begleitung und Förderung für ihre Forschung.

*Zahlen aus der IALS-Verbleibstudie „Academic Year Programm BMEP“ von Dr. Dipl. Ing. Thomas Bierbaum , Prof. Siegfried Geyer, Prof. Hilmar Stolte von 2011, hier zum Download.

pres1.jpg

Laura Wienecke

Preisträgerin 2017
Medizinische Hochschule Hannover

Thema der Forschungsarbeit: Der Einfluss von Takotsubo-Syndrom assoziierten miR-16 und miR-26a auf die Kontraktilität von Herzmuskelzellen (Kardiomyozyten)

Der Hilmar Stolte Preis bedeutet für mich:
Eine unglaublich motivierende Rückmeldung in Bezug auf meine wissenschaftliche Arbeit und weitere akademische Laufbahn.
Foto Julian Hövelmann.png

Julian Hövelmann

Preisträger 2018
Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Kardiologie und Angiologie

Thema der Forschungsarbeit: ECG abnormalities in peripartum cardiomyopathy (PPCM).

Der Hilmar Stolte Preis bedeutet für mich:
eine außerordentliche Anerkennung für meine Forschungszeit an der University of Cape Town in Südafrika.
Zugleich stellt die Auszeichnung auch einen Ansporn dar, weiterhin mit großem Einsatz zu forschen.

Prof. Hilmar Stolte

  1. April 1935 – 28. August 2015

 

Ein Leben für die Wissenschaft und internationalen Austausch

Als Gründer des BMEP widmete Prof. Hilmar Stolte sein ganzes Leben der Forschung und der Förderung junger klinischer Forscher der Biomedizin.

Die Erfahrung, die Prof. Stolte 1966 während eines Forschungsaufenthaltes in den USA machte, waren prägend für ihn: Noch während er selbst an seiner eigenen Karriere arbeitete, setzte er sich dafür ein, dass junge WissenschaftlerInnen auch in den Genuss eines internationalen Austauschs kamen. 1967 gründete er das Biomedical Exchange Program (BMEP), das StudentInnen der Biomedizin bis heute einen Forschungsaufenthalt im Ausland ermöglicht.

Dynamischer Forschergeist mit Vision

1970 kam Hilmar Stolte als junger Professor in die Abteilung für Nephrologie an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), wo er den Bereich Experimentelle Nephrologie leitete und den wissenschaftlichen Ausbau vorantrieb. Von 1977 bis 1980 war er Forschungsdekan an der MHH und von 1979 bis 1981 Verantwortlicher für die internationalen Angelegenheiten der MHH. Prof. Stolte war als dynamische Persönlichkeit bekannt, die mit dem Verdienstkreuz am Bande und einer Honorar-Professur an der Charité geehrt wurde.

 

Seine Fähigkeit, über alle Grenzen hinweg medizinische WissenschaftlerInnen miteinander zu vernetzen, zu inspirieren und zu begeistern, möchten wir mit dem BMEP e.V. weiterleben lassen.